Medizinseminar


mit

Dr. Georg Arends (VIT-Ausbildungsleiter)


Medizinseminar mit weit reichendem Hintergrund

Bei den Woidtauchern in Zwiesel im Bayerischen Wald fand ein Medizinseminar der anderer Art statt: Es ging u die Themen, mit denen der Tauchlehrer meist unmittelbarer beschäftigt wird,  als mit medizinischen Notfällen. Taucherarzt und VIT-Ausbildungsleiter Dr. Georg Arends vermittelte in gewohnt lockerer Atmosphäre medizinisches Wissen für den täglichen Gebrauch.

Immer mehr Frauen entdecken den Tauchsport für sich und entsprechend gaben die Themen „Frauen und Tauchen“, sowie „Tauchen und Schwangerschaft“ Einblick in die physiologischen und psychologischen Unterschiede. Entsprechend ist der Tauchlehrer gefordert, diese Unterscheide in der Ausbildung zu berücksichtigen und damit auch für entsprechende Sicherheit in der Ausbildung zu sorgen.

Der zweite Block der Fortbildung sorgte sich um den Reisebetrieb, denn auch hier ist der Tauchlehrer für Schüler und Mittaucher immer erster Ansprechpartner.

„Was nehme ich mit?“,  „Was mache ich bei Seekrankheit?“ mit diesen und vielen anderen Fragen werden Tauchlehrer häufig konfrontiert. Georg Arends erläuterte nicht nur die medizinischen Grundlagen, sondern gab auch Hinweise zur Medikamenteneinnahme, zu Schutzimpfungen oder zur Reiseapotheke.

Die Frage ist zum Beispiel, wie wirken Mittel gegen Seekrankheit und darf man damit tauchen? Welche Schutzimpfungen empfehlen sich bei Reisen ins Ausland?

Nach acht Stunden waren sich die Teilnehmer einig, dass sie viel Hilfreiches für die Ausbildung mit nach Hause nehmen.

Spartenleiter und Veranstalter Josef Grimm bedankte sich beim Referenten für den interessanten und kurzweiligen Vortrag, sowie für die treffende Zusammenstellung der Inhalte.

Den Teilnehmern dankte Sepp für die aktive Teilnahme und er würde sich freuen, den einen oder anderen bei zukünftigen Fortbildungsveranstaltungen wieder in Zwiesel bei den Woidtauchern begrüßen zu dürfen.